Ego …ist! Liebe ist … MIT-GEFÜHL!

Dich wichtig nehmen, ist nicht gleich egoistisch.
Dich wichtig nehmen, bedeutet achtsam mit dir selbst zu sein, deine Bedürfnisse wirklich zu erkennen und sie zu benennen und dann auf sie einzugehen, deine Gefühle zuzulassen und nichts von all dem wegzuschieben oder in Schubladen von gut und schlecht zu sortieren. Einfach mal anschauen was gerade ist. Sich darüber wirklich klar zu werden …

Was fühle ich?
Was steckt dahinter?
Was will ich?
Was ist gut für mich?

… ist immer wieder ein Herausforderung!

 

Funktioniert ganz gut, wenn du mal die Perspektive änderst und zum stillen Beobachter wirst. Du schaust einfach ohne Urteil auf dich oder die Situation von oben … mit Abstand. Was würdest du diesem Menschen sagen?

Gern schieben wir vieles Unbequeme weg. Unterdrücken kostet aber deine Kraft und raubt dir still und leise deine Energie und unterdrücken erzeugt Druck. Was letztendlich dazu führt, dass es stärker wird und explodieren kann. Die eine oder andere Explosion hat es sicher bei die auch schon gegeben. Der erste Schritt, etwas zu lösen oder zu heilen, was auch immer wir bereits aus vergangen Kindertagen mit uns herrumschleppen oder gerade aufgeladen haben, ist immer sich selbst liebevoll zu betrachten, zuzulassen was gerade ist und fühlen, was gefühlt werden will, weil es wie gesagt sonst heftig knallen kann.

„Du bist egoistisch!“, diesen Satz haben wir alles schön gehört und uns dabei vielleicht auch nicht gut gefühlt. Manchmal hält uns bereits der Gedanke davon ab, eine Entscheidung zu treffen, die zu unserem Wohl ist. Jeder definiert Egoismus anders. Ich finde, im Grunde ist ein Egoist ein Mensch, der immer auf seinen Vorteil bedacht ist. In seinem Denken und Handeln fehlen oft Verständnis und Mitgefühl und er braucht die Macht der Kontrolle. Was springt für mich dabei raus? … ist sein Motto … und das ist für mich persönlich meine Definition und Erfahrung.

Ego heißt übersetzt „Ich“.
Was ist schlecht am Ego … am Ich? Gemeint ist hier das falsche Selbstbild was wir uns zurechtgebastelt haben und das zeigt sich in Gefühlszustände wie Wut und Hass, Neid und Gier.
„Ichgefühl“ ist das Ego: „Ich bin, was ich besitze, was ich kann, was ich weiß und welche Leute ich kenne.“ Wenn du dich mit Besitz, Wissen, Können und Kontakten identifizierst, hast du dir ein echt starkes Ego zurechtgebastelt, um deinen Selbstwert zu steigern. Doch all das bist du nicht und du jagst weiter diesen Dingen nach, um glücklich zu sein, doch kommst du nie im wahren Glück und Ruhe und Zufriedenheit an.

Schau mal ganz bewusst auf deine Gedanken und was du denkst! Denke nicht einfach so dahin, sondern betrachte deine Gedanken! Ich fasse mal zusammen: Wenn ich mir was vormache, bin ich nicht echt und verschleiere, dass was ich wirklich bin, weil ich es nicht sehen will oder kann und lüge mir selbst richtig fett in die Taschen. Oft erscheint ein „Nein“ zu unserem Gegenüber egoistisch. Doch dieses „Nein“ ist keine Ablehnung unseres Gegenübers, sondern ein liebevolles „Ja“ zu und für uns.

Ein Beispiel: Ein Freund bittet dich kurzfristig um Hilfe bei der Renovierung seines Wohnzimmers. Samstag mal so ein paar Stunden. Du möchtest ihn natürlich gern unterstützen, aber du hattest eine stressige Woche und hast dich sehr auf deinen freien Samstag gefreut. Ausschlafen und dann ein Wellnesstermin gemeinsam mit deinem Freund gebucht. Jetzt steckst du in der Zwickmühle. Dein Gewissen meldet sich … er hat dir schließlich auch letztlich geholfen.
Hmmm? Was nun? Du wägst ab zwischen Schuldgefühl, Zurückweisung oder gar Ablehnung durch deinen guten Freund und was richtig für dich ist. Achtsamkeit, Mitgefühl, Wertschätzung und Verständnis sind die Antwort und zwar zu uns selbst und unserem Gegenüber.
Meine Antwort wäre: „Toll, dass du dein Zuhause verschönerst. Es tut mir leid, dass ich dich dieses Mal nicht unterstützen kann. Ich hatte eine volle Woche und habe den Tag mit meinem Freund geplant. Ich wünsche dir viel Erfolg.“

Wenn du offen und ehrlich ganz bestimmt ausdrückst, was du willst, kann dein Gegenüber gar nicht anderes als dich und deine Entscheidung zu respektieren. Tut er das nicht, ist wohl an eurer Freundschaft was nicht stimmig!?

Wir schützen und schmücken uns durch unser Ego wie eine schöne Fassade am Haus. Doch ist das wirklich wertvolle in uns. Es ist unser offenes Herz, unsere Seele, unsere Liebe …. unser pures nacktes SEIN! Doch das genügt dem Ego nicht. Besitz und Fassade sind sein Reichtum und der Verstand kann es nicht „fassen“ . Nur dein Ego schreit nach Anerkennung, Wertschätzung, Bestätigung durch all das und durch andere im Außen!

So frage ich dich …

Wenn du nicht Beate, Sabine, Hans oder Dieter bist?
Wenn du nicht Kaufmann, Verkäuferin, Chef oder Abteilungsleiter bist?
Wenn du nicht deine Wohnung, dein Haus und dein Garten bist?
Wenn du nicht dein Bankkonto, dein Geld und deine Kleidung bist?
Wenn du nicht all deine Masken und Gedanken bist?
Wenn du nicht dein Makeup, dein Auto und deine Gucci-Sonnenbrille bist?
Wer bist du ohne all diese weltlichen Dinge und Vorgaben?

DU BIST! … das ist alles und es ist nichts!

EINFACH SEIN … ist Liebe, ist Mitgefühl, ist dein Herzschlag … und es ist GENUG!

DU BIST … GENUG!

Innere Kehrtwendung
„Es geht hier um eine innere Kehrtwendung. Du musst in deinem Innersten neu geboren werden, um dich von deinem Ego zu lösen. Das ist nicht unmöglich – vielleicht geht es nicht für lange Zeiträume, dann löse dich wenigstens für den Augenblick von deinem Ego. Praxis bedeutet, das Ego in jedem Augenblick von Neuem loszulassen.“
(Kodo Sawaki)


Hier kannst du meinen Beitrag gern teilen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.